Maturaarbeit im Fach Chemie


Üblicherweise werden von Schülerinnen und Schülern eigene Ideen als Thema einer Maturaarbeit (MATA) realisiert. Bis ein Thema sich konkretisiert, muss im Vorfeld allerdings eine fundierte Recherche vorgenommen worden sein. Die Lehrperson gibt dir Auskunft, was möglich oder nicht möglich ist oder gibt dir Tipps zum Einschränken des Themenfeldes. Zentral ist die Fragestellung und wie man diese experimentell umsetzen will.

Auf Nachfrage hin kann dir aber auch die Lehrperson einige Themenvorschläge liefern. Zudem bieten einige Hochschulen zu ausgewählten Themen betreute Maturaarbeiten an. Es können auf diese Weise interessante Untersuchungen vorgenommen werden, die so an der Kanti nicht möglich wären (z.B. Arbeiten mit Einsatz von teuren technischen Apparaturen oder an aktuellen Forschungsthemen). Chemie-Themen sowie andere technisch-naturwissenschaftliche Themen (z.B. aus Biologie, Geowissenschaften. Informatik, Physik, Mathematik) und beteiligte Hochschulinstitute im Rahmen dieser "Patenschaft für Maturaarbeiten" sind publiziert.

Die Erläuterungen zu Zielen sowie die erwarteten Grundfertigkeiten und Grundhaltungen im Zusammenhang mit einer Maturaarbeit im Fach Chemie können ebenfalls eingesehen werden.

Wegleitung für eine Maturaarbeit im Fach Biologie oder Chemie

Für die Maturaarbeit im Fach Chemie oder Biologie steht eine Wegleitung zum Erstellen der Dokumentation und des Posters zur Verfügung. Es liegen 2 Versionen vor, eine zum Nachschlagen, die andere zum Ausdrucken.

Die allgemeinen Richtlinien der KSW findest du in der Broschüre 'Leitfaden Maturaarbeit'. Diese Broschüre steht auch online auf der KSW-Hompage unter "Maturarbeit Gymnasium" zur Verfügung.

Dokumentation: Word-Manual zum Erstellen der MATA-Dokumenation

Für die Erstellung der schriftlichen Arbeit steht ein Manual für die Arbeit mit Word 2013 bereit (auch für Word 2016 geeignet). Dort kann man zum Beispiel nachlesen, wie man ein Inhalts- und Quellenverzeichnis automatisch erstellt und wie man im Text Querverweise auf Abbildungen und Tabellen macht. Ein Manual für die Arbeit mit Word 2007 (auch für Word 2010 geeignet) steht ebenfalls zum Download bereit.

Eine mehrfach preisgekrönte Maturaarbeit stammt von Roman Müller (Ruswil, Matura 2010). Der Aufwand für seine Maturaarbeit ging deutlich über das übliche Mass hinaus. Entsprechend ist seine Dokumentation umfangreicher als üblich, sie ist jedoch inhaltlich und formal mustergültig. Roman hat seine Dokumentation mithilfe der obigen Wegleitung erstellt. Seine schriftliche Arbeit steht freundlicherweise als Musterbeispiel für eine Dokumentation zum Download zur Verfügung.

Mündliche Präsentation: Tipps zur Foliengestaltung und zum Auftreten

Die wichtigsten Punkte zur Foliengestaltung und zur mündlichen Präsentation der MATA sind hier festgehalten (aus der Wegleitung 'MATA im Fach BI/CH'). Eine beispielhafte Powerpoint-Präsentation steht zur Ansicht zur Verfügung (Roman Müller, Ruswil, Matura 2010).

Mündliche Präsentation: Video-Wiedergabe mit PowerPoint

Die meisten Schüler präsentieren ihre Arbeit mit PowerPoint. Für einen flüssigen Vortrag ist die Referentenansicht von Vorteil. Allerdings können damit bei Videos oder Webseiten, die über einen Hyperlink aufgerufen werden, Probleme bei der Wiedergabe via Beamer auftreten. Ein Manual (PDF) erklärt, wie man Videos am besten einbettet, wie man die Referentenansicht aktiviert/deaktiviert und wie man Probleme bei der Wiedergabe von Videos und Webseiten löst.

Poster: Tipps zur Plakatgestaltung und Anleitungen für die Programme "InDesign" und "Scribus"

Die wichtigsten Punkte zur Plakatgestaltung sind hier festgehalten (aus der Wegleitung 'MATA im Fach BI/CH'). Als Anschauungsbeispiele für Poster wurden freundlicherweise 3 MATA-Plakate von KSW-Schülern zur Verfügung gestellt:

Das Desktop-Publishing-Programm Scribus (Freeware) ist nur für Schüler geeignet, die gerne am Computer arbeiten und bereit sind, ein neues Programm kennenzulernen. Diese portable Version von Scribus hat schon das Zusatzprogramm Ghostscript integriert und lässt sich ohne Adminrechte installieren. Eine Anleitung (PDF, 7 Seiten), welche auch auf die Integration von Excel-Diagrammen eingeht, findet sich an gleicher Stelle.

Wer mit dem kostenpflichtigen Desktop-Publishing-Programm InDesign vertraut ist, erstellt das Poster am besten mit diesem Programm, wofür eine Anleitung (PDF, 5 Seiten) vorliegt. Ansonsten greift man wohl am besten auf Powerpoint zurück.


zurück